Doppelt Bronze für RSM bei Deutschen Meisterschaften im Pflichtlaufen


Am vergangenen Wochenende fanden in Hanau die Deutschen Meisterschaften im Pflichtlaufen der Rollkunstläufer statt. Vom RSM nahmen die beiden Bundeskaderläuferinnen Viola Wiese (11) und Melina Schönig (14) teil.
Erstmalig so früh im Jahr, da in diesem Jahr für die Pflicht erstmals eine eigene von der Kür losgelöste Deutsche Meisterschaft ausgetragen wurde, stellte dies eine besondere Herausforderung für die beiden Spitzenläuferinnen des RSM dar. Dies vor allem deswegen, weil im Winter mangels einer geeigneten Rollsporthalle mit Parkett- oder Betonboden leider in den Turnhallen der Stadt mit PVC-Boden trainiert werden muss. Dieser ist insbesondere für das Pflichtlaufen ein eher ungeeigneter Belag, der es nicht zulässt, die Figuren ohne unerlaubtes Nachstoßen zu üben. Obwohl das Befahren der Außenbahn dieses Jahr darüber hinaus auch noch witterungsbedingt erst sehr spät möglich war, bereiteten sich Viola und Melina bestmöglich auf die Deutsche Meisterschaft vor und reisten erwartungsfroh mit Trainerin Ilona Wojciechowski-Fritsch nach Hanau.
Nachdem die Läuferinnen sich auf der Wettkampfbahn erst noch kurz einlaufen konnten, um sich an die dortigen Bodenverhältnisse zu gewöhnen, begannen die Wettbewerbe, zu dem sich die besten Pflichtläufer aus ganz Deutschland versammelt hatten.
Viola startete als erste der beiden RSM-Läuferinnen in der Leistungsklasse Schüler B, in der 18 Läuferinnen ihres Jahrgangs gegeneinander antraten. Zu absolvieren waren drei schwierige Bögen und die gefürchtete Rückwärtsschlinge. Den ersten Bogen absolvierte Viola mit den höchsten Wertungen der Konkurrenz und lag auch nach dem zweiten Bogen noch vorne. Bei der schwierigen Rückwärtsschlinge zeigte sie auch eine gute Leistung, fiel aber leider etwas in den Bewertungen zurück, so dass sie schließlich mit sehr knappem Rückstand von nur 2 Punkten auf die Siegerin den Bronzeplatz belegte.
Am nächsten Tag begann früh morgens der Wettbewerb für Melina. Sie startete – wie schon im Vorjahr – in der Leistungsklasse Schüler A. Mit 27 Läuferinnen war die Teilnehmerzahl sehr groß. Damit dauerte der Wettbewerb über fünfeinhalb Stunden, was die Läuferinnen vor ausgeprägte Belastungen stellt. Melina schaffte es, die Konzentration über diese lange Zeit aufrecht zu erhalten und konnte alle vier Pflichtfiguren mit großer Körperbeherrschung technisch sehr gut laufen, welches mit hohen Bewertungen vom fünfköpfigen Kampfgericht belohnt wurde. In einem spannenden Wettbewerb musste Melina sich nur zwei Läuferinnen aus Freiburg geschlagen geben und gewann ebenfalls die Bronzemedaille.
Für den RSM und die beiden Läuferinnen mit ihrer Trainerin verliefen diese ersten Deutschen Meisterschaften im Pflichtlaufen somit äußerst erfolgreich. Lange ausruhen können sich die beiden aber nicht, da in den nächsten Wochen für sie ebenso wie für die vielen weiteren Läuferinnen und Läufer des RSM zahlreiche Wettbewerbe anstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.